13.02.2019

Partnervorstellung: Bundesamt für Kultur

Interview mit Lorenzetta Zaugg

Lorenzetta Zaugg, seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bundesamts für Kultur (BAK), ist zuständig für die Förderung der musikalischen Bildung.

Frau Zaugg, welches sind die Hauptgründe, dass das Bundesamt für Kultur das Schweizer Jugendmusikfest finanziell unterstützt?
Seit Annahme des neuen Verfassungsartikels 67a zur Förderung der musikalischen Bildung am 23. September 2012 durch Volk und Stände vergibt das BAK Finanzhilfen an nationale Vorhaben, die Kinder und Jugendliche bei der Entwicklung ihrer musikalischen Kompetenzen im ausserschulischen Bereich unterstützen. Das Schweizer Jugendmusikfest erfüllt die Fördervoraussetzungen des Bundes. Die Teilnahme am SJMF zählt zweifelsohne zu den musikalischen Höhepunkten einer Musikformation. Der Austausch zwischen den jungen Musikantinnen und Musikanten findet dieses Jahr spartenübergreifend statt: Erstmals sind auch Jugensinfonieorchester und Akkordeonorchester zum Festival zugelassen. Das SJMF gibt den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, sich aktiv und intensiv mit Musik auseinanderzusetzen, am kulturellen Leben teilzuhaben und kulturelle Traditionen zu pflegen.

Sind an die Unterstützung spezielle Erwartungen geknüpft?
Zusätzlich zur Förderung der musikalischen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen erwartet das BAK von den unterstützten Projekten, dass sie Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedener Sprachregionen der Schweiz zusammenbringen und eine Begegnung zwischen den Sprach- und Kulturgemeinschaften ermöglichen. Das BAK legt aber auch grossen Wert auf die fachliche und organisatorische Qualität der Vorhaben sowie auf die Nachhaltigkeit der Projekte.

Zwei Gründe, weshalb das BAK Wert darauf legt, dass alle Landesteile der Schweiz am Fest vertreten sind?
1. Die Schweiz zeichnet sich durch ihre vielfältigen Sprach- und Kulturgemeinschaften aus. Das Schweizer Jugendmusikfest soll als nationaler Grossevent mit rund 100 Formationen und 4500 beteiligten Jugendlichen diese Vielfalt widerspiegeln.
2. Die Begegnung und der Austausch über die Sprachgrenzen hinweg ist eine Bereicherung auf musikalischer und persönlicher Ebene, fördert das gegenseitige Verständnis und stärkt den nationalen Zusammenhalt.

Was wünschen Sie dem Schweizer Jugendmusikfest 2019 Burgdorf?
Viel Musik, tolle Konzerte, inspirierende Begegnungen, ein begeistertes Publikum, kurz: einen unvergesslichen Event!

Was halten Sie von unserem «Zusatztitel» #burgdorf19?
Er ist kurz, zeitgemäss und einprägsam.

Werden Sie das Schweizer Jugendmusikfest in Burgdorf besuchen (eine Einladung ist natürlich selbstverständlich)?
Das BAK wird nach Möglichkeit gerne am Schweizer Jugendmusikfest vom 21./22. September 2019 teilnehmen und freut sich über eine Einladung mit dem Detailprogramm!